Freiburger Münster

Das Freiburger Münster wurde zwischen ca. 1200 bis offiziell 1513 erbaut. Erst seit 1827 ist Freiburg Bischofssitz, deswegen ist die Kirche heute formell eine Kathedrale sie wird aber aus Tradition Münster und nicht Dom genannt. Nach der Fertigstellung des 116meter hohen Turmes um 1330 gehörte das Freiburger Münster für rund ein Jahrhundert zu den höchsten Sakralgeäuden der Welt. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Münster nicht zerstört, lediglich das Dach wurde beschädigt. Erstaunlich wo hingegen die umgebenden Gebäude durch Bombenangriffe völlig zerstört wurden. Das Dach des Münsters konnte bis zum Winter 1945 wieder komplett instand gesetzt werden. Sogar die Glasfenster sind original erhalten, weil man sie vor den Bombenangriffen aus dem Münster entfernt hatte um sie bis Kriegsende sicher zu lagern.

Freiburg

Freiburg im Breisgau ist eine kreisfreie Stadt in Baden-Wüttemberg. Von 1945 bis 1952 war Freiburg die Landeshauptstadt des Landes Baden. Auf der Liste der größten Städte Baden-Wüttembergs nimmt Freiburg die 4.Stella nach Stuttgart, Karlsruhe und Mannheim ein, mit 218.000 EInwohnern. Die Altstadt mit dem Freiburger Münster und dem Bächle sind Wahrzeichen Freiburgs und Jährlich Ziel von 3. Millionen Besuchern. Mit der 1457 gegründeten Albert-Ludwigs-Universität zählt Freiburg zu den klassischen deutschen Universitätenstäden.