Freiburg

Freiburg im Breisgau ist eine kreisfreie Stadt in Baden-Wüttemberg. Von 1945 bis 1952 war Freiburg die Landeshauptstadt des Landes Baden. Auf der Liste der größten Städte Baden-Wüttembergs nimmt Freiburg die 4.Stella nach Stuttgart, Karlsruhe und Mannheim ein, mit 218.000 EInwohnern. Die Altstadt mit dem Freiburger Münster und dem Bächle sind Wahrzeichen Freiburgs und Jährlich Ziel von 3. Millionen Besuchern. Mit der 1457 gegründeten Albert-Ludwigs-Universität zählt Freiburg zu den klassischen deutschen Universitätenstäden.

Feste Kaiser Wilhelm II

Die Feste Kasier Wilhelm II oder auf Französisch auch, durch ihren Standort Fort de Mutzig genannt, wurde zwischen 1893 und 1914 gebaut. Das Gelände liegt etwa 20km westlich von Straßburg. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 lag die Feste im zurückeroberten Elsass-Lothringen des Deutschen Reichs. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wieder im Osten Frankreichs. Die Fläche, auf welcher die Feste erbaut wurde, ist ca. 254ha groß, damit war sie bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs die flächengrößte geschlossene Festungsanlage im Deutschen Reich. Insgesamt war die Feste für 6500 Mann Besatzung ausgelegt. Jedoch gab es nur eine Kampfhandlung. Am 18. August 1914 gab eine Batterie 291 Schuss in Richtung Urmatt ab. Weitere Kampfhandlungen gab es nicht.  1917 wurde die Hälfte der 10-cm-Schirmlafetten abgebaut und an die Front gebracht. Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg ging die Anlage völlig unbeschädigt in den Besitz der Franzosen über. Im Juni 1940 wurde die Stellung von den Franzosen aufgegeben und die meisten Geschütze unbrauchbar gemacht. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Feste zum Übungsgelände der französischen Armee. 1947 wurden teile des Ostforts zugeschüttet. 1960 wurde die Anlage aufgegeben blieb aber im Besitz des Militärs. Da die Feste nie umkämpft wurde gehört sie zu den am besten erhaltensten Festungsbauten aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Seit 1984 restauriert ein deutsch/französischer Verein die Anlage. Seit Juni 2014 trägt die Festung wieder ihren ursprünglichen Namen, nach seinem Erbauer „Kaiser Wilhelm II“.
Wer mal in der Nähe der Festung ist, sollte unbedingt dort vorbei gehen und an der Führung teilnehmen. Die Führung dauert ca. 2 1/2 Stunden, aber es lohnt sich!

Fort Mutzig / Feste Kaiser Wilhelm II

Sauschwänzle Bahn

Die Sauschwänzlebahn eigentlich Wutachtalbahn hat ihren Spitznamen durch die weitläufigen verschlungene Streckenführung und durch den Kreiskehrtunnel. Die Strecke wurde von 9,6km Luftlinie durch ihre verschlungene Bauart auf über 25km Strecke. Die Strecke wurde 1887-1890 gebaut und wurde bis 1976 im offiziellen Streckenbetrieb genutzt. Seit 1977 wird ein Teil der Strecke, von Blumberg-Zollhaus bis nach Weizen als Museumsbahn genutzt und aufrechterhalten. Es geht eher langsam über die 25km lange Strecke. Knapp 1h braucht man bei einer Geschwindigkeit von ca. 30km/h. Die Strecke sowie Wagenmaterial und Zugfahrzeuge werden durch Ehrenamt instand gehalten.

Sauschwänzlebahn

Vorarlberg (St. Gallenkirchen)

Am 26.01.14 ging es gegen 22:15 los in Richtung Österreich, genauer nach St. Gallenkirchen. Die Fahrt dauerte gute 12 Stunden, jetzt hieß es auspacken etwas essen und es ging los erste Ski Übungen machen. Abends wurden Skipässe verteilt, damit es am nächsten Tag losgehen konnte auf die Piste. Morgens, um 8:30 mit einem Bus nach Gargellen, aufgrund von Eis und Schnee durften Busse nur mit Schneeketten zur Talstation. Ab hier gehts per Gondel weiter, oben angekommen ist es nebelig kein optimales Wetter. An den nächsten Tagen ging es ins Skigebiet Montafon, die Talstation ist keinen Kilometer von unserer Pension entfernt. Die Fahrt mit der Gondel dauert ca. 15min, aber man hat einen super Ausblick über das Tal. Im Skigebiet Montafon hatten wir einige schöne Tage, teilweise mit Sonne und blauem Himmel. Samstagabend gegen 18 Uhr ging es dann wieder zurück, 12 Stunden Fahrt warteten auf uns. Zwischenstopp an einer Raststätte bei Würzburg, erlaubte es noch ein Nachtfoto über die Stadt zu schießen.Im Rückblick auf die Reise, landschaftlich nur zu empfehlen sich das mal anzusehen. Einige interessante Fotomotive.